Qualitätsbereich Steuerung und Organisation

Leitsatz

Die in der Schule an der Steuerung und Organisation Beteiligten fördern Medienbildung und entwickeln ihre Schule in diesem Sinne systematisch, nachhaltig und transparent.

Indikatoren, an denen das erkannt werden kann, sind:

  • Die Medienbildung wird als Steuerungs- und Organisationsaufgabe mit einem ganzheitlichen Ansatz verstanden und beruht auf der Festlegung lang-, mittel- und kurzfristiger Ziele. Diese werden in einem Medienbildungskonzept festgehalten.
  • Die Steuerung und Organisation wird durch ein autorisiertes und akzeptiertes Team (Steuerungsgruppe) übernommen.
  • Die Steuerungsgruppe unterstützt die Vernetzung der Medienbildung mit bestehenden Entwicklungsschwerpunkten und Projekten.
  • Die Steuerungsgruppe erkennt, fördert und bindet Kompetenzen und Ressourcen aller an Bildung Beteiligten.
  • Ein Kommunikationssystem bezieht alle an Medienbildung Beteiligte in schulische Entwicklungs- und Entscheidungsprozesse mit ein.

Mögliche Nachweise, Methoden und Arrangements:

  1. Die Schule verfügt über eine Steuerungsgruppe, an der alle an Bildung Beteiligte partizipieren können (insbesondere medienpädagogische Bildungspartner).
  2. Die Steuerungsgruppe setzt sich kompetenzorientiert anhand schultypischer Strukturen zusammen. Dabei sind besonders auch Bildungspartner (siehe QB Kooperation) und Verantwortliche für Fort- und Weiterbildung (siehe QB Qualifikation) beteiligt.
  3. Durch geeignete Instrumente (z.B. Ideen- oder Zukunftswerkstatt) wird unter Berücksichtung aller an Bildung Beteiligter in einem partizipativen und demokratischen Prozess kontinuierlich an der Weiterentwicklung des Medienbildungskonzeptes gearbeitet.
  4. Das Medienbildungskonzept wird durch geeignete Kommunikationsprozesse konkretisiert und regelmäßig auf seine Aktualität hin überprüft  und ist Bestandteil des Schulprogramms  (sieh QB Schulprogramm).
  5. Das Medienbildungskonzept bezieht sich auf die in der Schule vorhandenen Bedingungen und Fähigkeiten und berücksichtigt dabei:
    • Methodenkompetenzen
    • Lebensweltorientierung im schulischen Kontext
    • Sächliche Ressource
    • Personelle Ressourcen
    • Strukturelle Ressourcen
    • Einbindung medienpädagogischer Bildungspartner.
  6. Die Steuerungsgruppe trifft sich regelmäßig.
  7. Durch geeignete Kommunikations- und Ergebnissicherungsinstrumente (z.B. e-Mail-Verteiler, Weblog, Plattformen) wird die interne und externe Kommunikation der Steuerungsgruppe gewährleistet und eine für alle an Bildung Beteiligte nachvollziehbare Arbeitsweise implementiert (siehe QB Transparenz).
  8. Gelungene Methoden und Projekte der Medienbildung an der Schule werden durch die Steuerungsgruppe gesichert, präsentiert, zur Nachnutzung aufbereitet. Sie erfahren eine Wertschätzung.
  9. Die Steuerungsgruppe bildet sich thematisch und methodisch regelmäßig fort und nimmt eine Mentoren- und Multiplikationsfunktion ein.
 
Landesarbeitsgemeinschaft Medien M-V

Landesarbeitsgemeinschaft Medien M-V

Die Landesarbeitsgemeinschaft Medien Mecklenburg-Vorpommern e. V. versteht sich als Fachverband für Medienbildung und -kultur und vertritt den Zielen nach die Interessen von Akteuren der Medienbildung, Medienpädagogik, Medienproduktion, der Medienforschung und -wissenschaft in M-V. www.lagmedien.inmv.de
Schulische Medienbildung in MV

Schulische Medienbildung in MV

Der Schulversuch „Schulische Medienbildung in M-V“ hat in drei Schuljahren an neun Schulen im Land Mecklenburg-Vorpommern medienpädagogisches Arbeiten angeregt, ausprobiert, fest verankert, dokumentiert und zur Nachnutzung für alle Schulen des Landes aufbereitet.  jugend.inmv.de/medienundschule
Medienprojekte-Datenbank

Medienprojekte-Datenbank

Die Datenbank dokumentiert Medienprojekte, die im Schulversuch "Schulische Medienbildung in Mecklenburg-Vorpommern" an mindestens einer der neun beteiligten Schulen erfolgreich gelaufen sind. jugend.inmv.de/medienprojekte