Ein Mitschnitt von der Jahrestagung 2013 im Schulversuch „Auf dem Weg zur Medienschule – Bildungspartnerschaftliche Schulentwicklung durch Audifizierung“ von LAG Medien MV und IQMV (BM) am 29. August beim Offenen Kanal „rok-tv“ in Rostock.

 

Das Förderzentrum waren beteiligt sich an der Aktion Antenne MV macht Schule. Ziel des Förderzentrums ist es, mit dem Preisgeld von 1000 EURO einen neuen Proxiserver zu beschaffen und damit die Mittel des Schulträgers Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zu ergänzen.

Helfen durch voten!

Hier ist der Link: http://www.antennemv.de/antenne-mv-macht-schule-2013.html

Jedesmal, wenn man eine neue IP-Adresse hat (in der Regel alle 24 Stunden) kann man erneut abstimmen.

Dazu auf den weißen Punkt neben “Förderzentrum Waren (Proxyserver)” klicken und auf Abstimmen klicken.

Unterstützt die Schule bitte!

Hier der Link zur Schulhomepage: http://blog-foerderzentrum-waren.de/

Danke für eure Unterstützung.

 

Müritz-Schule-Sietow

  •  Arbeiten an der Qualifikation der Lehrkräfte (kollegialer Austausch, Hilfe zur Selbsthilfe)
  • Erproben des Computerführerscheins der Schule
  • geplante Projekte z.B. Märchenprojekt digital begleiten (Video)
  • mehr Kollegen einbeziehen

weitere Vorhaben

  • Imagefilm für die Schule

SFZ Waren

  • Fortsetzen bestehender Projekte (Schulradio, Filmprojekte, …)
  • Erproben des Medienkompetenzrasters und Erweitern durch erprobte Unterrichtsprojekte
  • Entwickeln von Vorschlägen/katalogisieren von Vorschlägen zur Nutzung neuer Medien in den Verbund- und Förderschulen als Unterstützung für die Kollegen in den Verbundschulen
  • Ergänzen der bestehenden Ausstattung, Sicherung des Bestandes

RegS Woldegk

  • Aufgeschlossenheit des Kollegiums gegenüber neuer Medien erhalten
  • Kontinuität in der Arbeit, weiter führen bestehender Projekte (z.B. Jugendmedienschutz, ZISCH, …)
  • Erweiterung der Ausrüstung in Zusammenarbeit mit dem Schulträger (WLAN zur Nutzung der tablets)
  • Einsatz der tablets im Fachunterricht (Mathe, Physik, Englisch, Geografie als Vorreiter)
  • Informatikunterricht zur Berufsorientierung unterstützt durch die BA (Jugend digital)
  • „Künstler öffnen Welten“, 2 Partner, 3 Jahre
  • Vision „Finanzielle und personelle Ressourcen zur Medienbildung“
  • Nutzung der FWU-Mediathek im Unterricht

Gymnasium Carolinum

  • „Mobiles Lernen“ mit tablets erweitern und fortsetzen
    Erweiterung auf Klassenstufenbasis beginnend Klasse 7
  • Fortsetzen „Lernen am anderen Ort“ Klassenstufe 7 zur Einführung der tablets im Schulcamp
  • Schüler, Lehrkräfte und Referendare, aber auch die Schulbuchverlage einbeziehen
  • Book-Creator nutzen und multimediale Bücher erstellen und erproben am Beispiel der LEGO-Gruppe
  • Schultaschen entlasten durch Einsatz von tablets

Audit-Prozess ist Instrument und begleitet die Entwicklung. Die zweite Runde gilt der Überprüfung bereits gestellter Ziele und der Findung neuer Ideen.

Thematische Diskussion zu 2 Themen

1. Kollegen mitnehmen
2. pädagogische Settings zu technischen Settings entwickeln

 

Diskussion_SNTransparenz

  • Schulträger planen gemeinsam mit Schulen
  • Info-Veranstaltung für Schulträger des Landes zum Erfahrungsaustausch gewünscht
  • Kommunikation unter den Lehrern muss gestärkt werden
  • Schul- und Medienentwicklungsplanung im Kultur- und Bildungsausschuss vorstellen
  • offene Türen sind vorhanden

Rahmenbedingungen und Finanzierung

  • einheitliche Online-Plattform für digitale Medien
  • Standards für die Ausstattung von Klassenräumen entwickeln
  • mobile Medienwagen als Kern mobilen Lernens
  • Eigeninitiative zur Mittelbeschaffung z.B. Wettbewerbe, Firmen
  • konkrete Investitionen langfristig planen und Schulträger einbeziehen

Meta_Bilder_SNKooperation

  • Medienpädagogische Berater sind Partner
  • Zusammenarbeit mit Medienzentren
  • Schule schafft Freiräume für die Kooperation
  • Unterstützung bei Wettbewerben und Festivals durch externe Partner
  • Angebote und Nachfrage konkret definieren
  • Ansprechpartner „Medien“ in der Schule als „Türöffner“ wichtig

Steuerung

  • feste Steuerungsgruppe für die Medienarbeit muss es geben
  • Helferstrukturen müssen ausgebaut werden
  • alle Fachbereiche müssen integriert werden

Schulprogramm

  • Programmatischer Ansatz ist zwar wichtig, wird aber zu wenig nachgefragt (Aufwand/Nutzung)
  • der Prozesscharakter eines Programms muss im Mittelpunkt stehen
  • die Dynamik entscheidet
  • Jahresarbeitsplan basiert auf Schulprogramm

TascheStickFortbildung

  • Fortbildung erhellt
  • Fortbildung zur Motivation der aktiven Nutzung von Medien nutzen
  • moodle als Fortbildungsplattform einbinden
  • nachfrageorientierte Qualifikation ausbauen – Qualifizierungskonzept der Schule
  • außerschulische Partner brauchen einen schulischen Ansprechpartner um Fortbildungswünsche bedienen zu können

 

 

Schulisches Lernen

  • alle Medien sind gleichberechtigt und können gewinnbringend eingesetzt werden
  • ein komplexes Unterfangen, in das alle anderen Bereiche hinein strahlen
  • FWU-Mediathek ist eine gute Unterstützung für das Lernen

MedienvielfaltVisionenICHkann

  • von der Schultasche zum Stick
  • belastbare Infrastruktur (Internet, Beamer, Notebook, Tablet…)
  • „Ich kenn/kann!“
  • vielfältige Arbeit mit Medien – hilf mir es selbst zu tun

 

 

 

 

 

 

Schulprogramm_GSBlitzlicht

  • leeres Blatt
  • neu entwickeln oder fortsetzen?
  • gesamtes Kollegium arbeitet mit

Hinweis

  • Basis der gesamten Entwicklung der Schule
  • Audit hilft Akzeptanz im Kollegium zu erzeugen
  • kein starres Konzept sondern lebendig
 

Qualifikation_GS

Blitzlicht

  • erhellend
  • hohe Motivation sich selbst weiter zu bilden

Hinweis

  • Öffnen „traditionell arbeitender Kolleginnen/Kollegen“ ist eine Herausforderung
 

Kooperation_GSBlitzlicht

  • wir stehen am Anfang externe Partner einzubeziehen
  • wir sind auf dem Weg

Hinweise

  • Kooperation mit Eltern ist wichtig
  • Schulträgereinbindung ist entscheidend für die Akzeptanz von Ausstattungswünschen
 

Transparenz_GS

Blitzlicht

  • Öffentlichkeitsarbeit ist wichtig!
  • Schul-Homepage ist Aushängeschild
  • Öffnung nach innen und außen

Hinweise

  • Eltern nehmen die Medienschule bewußt war
  • positive Entwicklung kommt an
  • Instrument Audit ist akzeptiert

 

offeneTuer_GS

 

Die Regionalschulen des Schulversuchs formulieren in ihrem Workshop Mindeststandards für die (medien)pädagogische Arbeit an den Schulen. Hier die Ergebnisse…

Mehr lesen »

 

Transparenz_GS Kooperation_GS SteuerungOrganisation_GS Schulprogramm_GS Qualifikation_GS Rahmenbedingungen_GS SchulischesLernen_GS

 
Landesarbeitsgemeinschaft Medien M-V

Landesarbeitsgemeinschaft Medien M-V

Die Landesarbeitsgemeinschaft Medien Mecklenburg-Vorpommern e. V. versteht sich als Fachverband für Medienbildung und -kultur und vertritt den Zielen nach die Interessen von Akteuren der Medienbildung, Medienpädagogik, Medienproduktion, der Medienforschung und -wissenschaft in M-V. www.lagmedien.inmv.de
Schulische Medienbildung in MV

Schulische Medienbildung in MV

Der Schulversuch „Schulische Medienbildung in M-V“ hat in drei Schuljahren an neun Schulen im Land Mecklenburg-Vorpommern medienpädagogisches Arbeiten angeregt, ausprobiert, fest verankert, dokumentiert und zur Nachnutzung für alle Schulen des Landes aufbereitet.  jugend.inmv.de/medienundschule
Medienprojekte-Datenbank

Medienprojekte-Datenbank

Die Datenbank dokumentiert Medienprojekte, die im Schulversuch "Schulische Medienbildung in Mecklenburg-Vorpommern" an mindestens einer der neun beteiligten Schulen erfolgreich gelaufen sind. jugend.inmv.de/medienprojekte